Pressemitteilung der
ZEIT Verlagsgruppe

15. April 2020

DIE ZEIT und das Internationale Kinderkunstmuseum (Oslo, Norwegen) starten weltweites Kinderkunstprojekt zu Corona

DIE ZEIT ruft gemeinsam mit dem Internationalen Kinderkunstmuseum in Oslo und weiteren Redaktionen wie der „Washington Post“ zu einem weltweiten Kinderkunstprojekt auf: Unter dem Motto „kids paint corona“ sollen Kinder ihre Erlebnisse während der Pandemie in Bildern festhalten: Was sind die Hoffnungen der Jüngsten, welche ihre Ängste und ihre Momente der Freude? Wie hat sich ihr Alltag verändert? Und was wünschen sie sich für die Zukunft?

Aus den Einsendungen entsteht eine virtuelle Kinderkunst-Ausstellung, die Mitte Juni weltweit in Zeitungen und auf Websites zu sehen sein soll. In der Zwischenzeit werden auf der Website des Kinderkunstmuseums unter www.barnekunst.no/en vorab ausgewählte Bilder gezeigt. Zum Ende des Jahres ist in Oslo außerdem eine echte Ausstellung geplant.

Katrin Hörnlein, verantwortliche Redakteurin für junge Leser bei der ZEIT: „Das Coronavirus stellt das Leben auf den Kopf, wir wollen wissen, wie es den Kindern damit geht. Schon die Jüngsten können sich malend ausdrücken. Wir sind sicher, dass ihre Bilder auch für Erwachsene beeindruckend sein werden – heute und vielleicht noch mehr in der Zukunft, wenn wir auf die Tage dieser Pandemie zurückblicken.“

Angela Goldin, Direktorin des Internationalen Kinderkunstmuseums: „Kinder sind die Zukunft und es ist wichtig für die Gesellschaft zu verstehen, wie die Jungen auf die Welt schauen, auch in so ernsten Zeiten wie der Corona-Pandemie. Sie trifft jeden, doch der schwächste Teil der Weltbevölkerung, die Kinder und Jugendlichen, werden zu selten einbezogen oder als ernstzunehmende Gesprächspartner angesehen. Wir wollen ihnen eine Stimme geben, so wie es die UN-Kinderrechtskonvention schon lange vorsieht: Jedes Kind hat das Recht, seine Meinung zu äußern und damit gehört genommen zu werden!“

Fotos oder Scans der Kunstwerke können bis zum 31. Mai 2020 per Mail an kidspaintcorona@zeit.de eingereicht und zusätzlich mit dem Hashtag #kidspaintcorona bei Instagram gepostet werden.

Neben den beiden Initiatoren haben sich die „Washington Post“ aus den USA, das britische Kindermagazin „Anorak“, die Tageszeitung „The Strait Times“ aus Singapur sowie die brasilianische Kinderzeitung „Joca“ dem Aufruf angeschlossen. Medien, Organisationen oder Museen können weiterhin Teil des internationalen Kunstprojektes werden. Melden Sie sich dazu oder wenn Sie weitere Informationen benötigen unter katrin.hoernlein@zeit.de.

Bildmaterial und weitere Informationen zum Download finden Sie hier: https://www.zeit-verlagsgruppe.de/presse/mediathek/

Johanna Schacht
Pressesprecherin